Jungen III FB – Dramatik pur ohne Happy End

Sichtlich geknickt schlichen die Fußballer des PKG (Jungen III; Jahrgang 2002-2004) nach einem denkwürdigen Finale im Regionalentscheid vom Feld. Zu unglücklich mussten sie sich der Heinrich-von-Buz-Realschule geschlagen geben. Dabei bot das Finale alles, was man von einen Fußballspiel der Kategorie „hochdramatisch“ erwarten konnte.

Nach dem Gewinn der Landkreismeisterschaft und der damit verbundenen Qualifikation für den Regionalentscheid musste man sich auf der Sportanlage des TSV Friedberg mit dem Stadtmeister aus Augsburg, der Heinrich-von-Buz-Realschule und dem Landkreismeister Aichach-Friedberg, der Mittelschule Friedberg, messen.
Dabei konnte man etwas irritiert von der Mittelschule Friedberg sein und wie sich diese Mannschaft auf Landkreisebene für den Regionalentscheid qualifizieren konnte. Denn die MS Friedberg war bestenfalls Kanonenfutter für unsere Jungs: 18-1 hieß es am Ende der Spielzeit von 50 Minuten. Die Tore fielen phasenweise im Zwei-Minuten-Takt: Behar Neziri (6 Tore), Franjo Ivanovic (4), Imre Pardi, Gabriel Vidovic (je 3), Lukas Strempfl und David Kebe waren dabei die Torschützen.
Und nachdem die Friedberger gegen die HvB-Realschule ähnlich unter die Räder kamen (Aussagen über das Ergebnis schwankten zwischen 17-0 und 22-0), war klar, dass es im abschließenden Spiel zwischen dem PKG und der HvB darum gehen würde, wer zum schwäbischen Finale fahren durfte.
Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel auf sehr hohem Niveau. Waren die Realschüler anfangs noch etwas feldüberlegen, so übernahmen mit fortschreitender Spielzeit die PKGler immer mehr das Kommando. Torchancen blieben dabei auf beiden Seiten zunächst Mangelware. Gefährlich wurde es meist dann, wenn Imre Pardi über außen lang geschickt werden konnte.
Weil auch auf Seiten der „Buzer“ keine größeren Torchancen zu verzeichnen waren, ging es nach 25 Minuten mit einem 0-0 in die Pause.
Die Tore fielen dann im zweiten Spielabschnitt. Und dabei sollte es richtig dramatisch werden.
Den ersten Treffer landete der Stadtmeister aus Augsburg. Nach einem zu missglückten Rückpass hatte plötzlich ein Spieler der Buz-Realschule freie Bahn auf unser Tor und ließ sich diese Einladung nicht entgehen (0-1; 30. Minute). Jetzt war klar, dass man nach vorn noch mehr machen musste. In der 37. Minute wurden die Offensivbemühungen der Jungs vom PKG dann auch belohnt: Gabriel Vidovic zog von der Strafraumgrenze ab, der Torhüter konnte den Ball nicht sicher fangen und so kullerte dieser – unter Mithilfe von Erva Özdemir – über die Linie.
Beide Mannschaften wollten ein Elfmeterschießen vermeiden und spielten auf den Siegtreffer. Die besseren Möglichkeiten dabei hatte zwar die Realschule, den besseren Abschluss dann aber zunächst das PKG.
Es lief bereits die letzte Spielminute, als sich Imre Pardi den Ball zum Freistoß bereit legte und sich ein Beispiel am aufziehenden Gewitter nahm: unhaltbar donnerte er den Ball in die Maschen des gegnerischen Gehäuses und nun wähnte man sich bereits auf der Siegerstraße.
Doch die Rechnung hatte man ohne die Realschüler gemacht. Praktisch mit der letzten Aktion und einsetzendem Hagelschauer erzielten diese nach einem Eckball den Ausgleich. Kurios dabei: Torschütze war der Torhüter der Buz-Schüler.
Nach diesem Tor wurde die Partie gar nicht mehr angepfiffen. Stattdessen schickte der Schiedsrichter die Spieler aufgrund des einsetzenden Gewitters in die Kabinen.
Nach einer 15-minütigen Spielunterbrechung musste der Sieger nun im Elfmeterschießen ermittelt werden. Dabei erwiesen sich die Realschüler als nervenstärker und verwandelten alle ihre Elfmeter, während zwei Schützen des PKGs vom Punkt scheiterten.

 

Mannschaft PKG: Patrick Bschorr, Utku Caca, Fabian Wessig, Robin Röhrle, Maxi Pletschacher, David Kébé, Kai Dressmann, Lukas Strempfl, Gabriel Vidovic, Erva Özdemir, Franjo Ivanovic, Jonas Rostan, Imre Pardi, Behar Neziri, Maxi Rupp
verletzungsbedingt fehlten: Matthias Balder, Lukas Simeunic

StR Fischer

 

 

 

 

 
   
impressum