Bericht zum Sprachenwahltag der 5. Klassen am PKG Gersthofen (Di., 16. Februar 2016)

 

Im Rahmen der anstehenden Sprachenwahl organisierten die Fachschaften Latein und Französisch einen gemeinsamen Informationsvormittag für die Fünftklässler. Ziel hierbei war es, dass die Kinder Einblick in die jeweiligen Eigenheiten der beiden Sprachen sowie in Lehrbuch und Unterricht bekommen. Damit sollte ihnen eine Entscheidungshilfe gegeben werden, denn ab der 6. Klasse lernt man eine der beiden Sprachen für mindestens vier Jahre. Eine Entscheidung also, die wohlüberlegt sein will!

In Latein wurde jeder Klasse an drei Stationen die Welt der römischen Antike eröffnet: Das Ehepaar Koppenberger, zwei vom Leonhard-Wagner-Gymnasium Schwabmünchen ausgeliehene Experten der Experimentalarchäologie, führte in die Realienkunde ein. OStR Markus Koppenberger schlüpfte in die Rolle eines legionarius mit allem, was dazugehört, angefangen vom gladius (Schwert) bis hin zum scutum (Schild). Seine Frau, OStRin Renate Bernhard-Koppenberger, präsentierte sich als matrona – mit diesem Begriff wurde eine vornehme römische Dame bezeichnet. StRin Stephanie Gärtner und StR Johannes Hafner zeigten an einer zweiten Station, dass Latein keineswegs eine alte, verstaubte Sprache ohne jedweden praktischen Nutzwert ist, sondern auch heute fortbesteht, und zwar einerseits in den romanischen Sprachen (Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch …), andererseits in Fremdwörtern. Die letzte lateinische Station bestritten OStRin Susanne Egger und StR Robert Reisacher. Hier erfuhren die kleinen Zuhörer, worum es konkret im Lateinunterricht gehen wird und auch das künftige Lateinbuch wurde vorgestellt.

Die Französischfachschaft präsentierte ihr Fach ebenfalls in drei Stationen und das sehr handlungsorientiert. Bei StRin Sybille Wittmann und OStRin Iris Spann bereiteten die Schülerinnen und Schüler nach französischem Originalrezept crêpes zu und lernten gleich einige kulinarische Wörter kennen. Mmhh, lecker! Etwas handwerkliches Geschick war an der Station Tour Eiffel gefragt: Bei französischen chansons konnte jede fünfte Klasse in Gemeinschaftsarbeit „ihren“ Eiffelturm in den Nationalfarben Frankreichs gestalten, den LAssin Franziska Grotz und StRin Maria Klement in liebevoller Kleinarbeit vorbereitet hatten. Was die künftigen kleinen Français im Buch und im Unterricht erwarten dürfen, erfuhren sie bei StRin Ulrike Gollub. Durch spielerische Übungen zur französischen Sprache im Wechsel mit landeskundlichen Themen wurden die Kinder an das Französische herangeführt.

Gollub (Französisch), Reisacher (Latein)

 

 

 
   
impressum